Hätt i, tät i, war i - würde ich, hätte ich, könnte ich...

 WENN DU ÜBER DIE BRÜCKE WILLST - MUSST DU GEHEN

 

"Ach, ich würde ja wenn ich könnte"..so oder ähnlich geht der Satz los, wo schon beim ersten Wort klar ist - das wird nix.

Denn danach kommt die Rechtfertigung, die, die dich schnell recht-fertig macht..

 -Weil ich zu klein, zu groß, zu weit weg, zu nah dran, die Ausbildung fehlt, die falsche Ausbildung habe, zu wenig Geld habe, die Zeit fehlt - gerne zu ergänzen die Aufzählung ;-) - alles Dinge in der Liste, wie du dich nicht wertschätzend wahrnimmst, sondern immer ein "missing-link" findest - vorzugsweise an dir, das alles erklärt.

 

Warum sagt man es trotzdem? Um nach AUSSEN hin zu zeigen - und nur das - das der Wille da ist - aber leider......

Warum muss man so tun als ob?

Eine Idee dazu kann sein, dass du schon von klein auf gehört hast, was alles zu tun und zu machen ist - es nur mit DIR wenig zu tun hatte - und du - um deine Ruhe zu haben angefangen hast dir Ausweich=Lösungsstrategien zu entwickeln.

Oder auch: Versagensängste die dich begleiten und dir schon vorab den Drive nehmen.

Wenn du Menschen mit dem HÄTTI-Virus triffst, merkst du bald ihr Unglücklich-Sein, ihre Orientierung im Aussen - und vor allem keine tatsächlichen Energien für das TUN.

Genau das ist es ja, keine Aktivität - vor Angst etwas Falsch, Ungenügend etc. zu machen..

 

Besser, du machst einfach, hier steckt die bessere Energie drinnen - MACHEN nicht probieren, nicht versuchen.

Das sind wieder alles nur Ausreden.

TUN oder Lassen - diese Entscheidung ist gefordert.

Jeder Moment, jeder neue Tag bringt eine neue Chance dazu.

 

Mach das BESTE aus deinem Leben,

<3 lich Andrea