Miss Undercover

miss undercover - oder empfehlungsmarketing #fail

manchmal denke ich, das mittelalter hat seine pforten wohl noch nicht geschlossen, die ängste mancher menschen bringen mich auf diese idee.

was biete ich an - genau, viel aus der sogenannten weißlicht-eso-welt - guckstu auf meine hauptseite. jetzt könnte man natürlich annehmen, dass ich so ein esovogel bin, der keinen boden unter den füßen hat und die wünsche halb schlafend vom bett aus in das universum schickt.

jo.

falsch.

ich bin extrem lösungsfreundlich und praktisch angelegt - das wissen all diejenigen, die meine dienste in anspruch nehmen und genommen haben.

kommt man jedoch über die hürde der erstbetrachtung - eso - nicht hinweg, bleibt es im feschen vorurteilsmanterl.

 

 

sehrrrrr interessant fand ich ein gespräch mit einer langjährigen kundin die sich bedankte für meine für sie hilfreiche tätigkeit - und ich darauf sagte - kannst mich gerne weiterempfehlen.

laaaanger blick, gesprächspause. man konnte meine kater atmen hören - ok, das ist jetzt nicht soo schwierig, weil er schnarcht wie ein holzfäller - aber bleiben wir mal im bild.

 

auf meine nachfrage kam dann - ja, ähm, öh - das geht irgendwie nicht.

??? weil es soll ja keiner wissen, dass ich zu "so was" gehe.

was würden denn da meine freunde etc. dazu sagen, das sind alles moderne aufgeklärte menschen!

 

andere meiner damen sagen wenn sie bei mir angerufen werden - ah ich bin gerade beim friseur, maniküre, einkaufen etc.

wusste gar nicht, dass ich soviele jobs mache ;-)

 

schon interessant das.

dazusagen möchte ich, dass es sich hier um coaching/beratungskundInnen handelt, bei denjenigen die eine ausbildung bei mir absolvieren macht das ja keinen sinn ;-)

 

was also läuft da ab, wovor fürchten sich diese leute? oder anders - welche uralten ängste sind hier angesprochen? verbrennung, pranger, eiserne minna?

 

Puh, gut dass ich die hex bin.

:-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0